neue Webseite

dieser Blog wird auf meinen Server weitergeführt.

Der Link dahin ist hier

wir sind umgezogen

auf einen privaten webhost. Deshalb findest du den Blog Swissalpin jetzt hier.

Die „alten“ Artikel sind auch da zu lesen!

🙂

Die Gefahren der Hochtouren

sind nicht zu überschätzen!

Berg-Drama endet glücklich

Fünf Skitourenfahrer sind in der Osternacht in der Bernina-Region gerettet worden. Die Sportler hatten zuvor eine Nacht auf dem Gletscher verbracht, nachdem ein Mitglied in eine Spalte gefallen war.

Wie Rega-Sprecher Gery Baumann erklärte, war eine 50-jährige Frau am Samstagabend in eine Gletscherspalte gefallen, konnte aber von ihren zwei Kollegen und zwei Kolleginnen gerettet werden. Die Gruppe hatte übers Mobiltelefon einen Notruf ins italienische Sondrio abgegeben, wo der Alarm zunächst an die Bündner Kantonspolizei und danach an die Rega weiter gegeben wurde.

Die fünf Skitourenfahrer mussten die Nacht auf dem Gletscher verbringen. Auch am folgenden Morgen war kein Helikopterflug zu den Wintersportlern möglich. Der Rettungschef entschied, kurz nach Mittag mit einer Gruppe Bergführer von der Diavolezza-Bergstation aus zu den fünf Personen in Not aufzubrechen.

Ueli Steck – die andere Dimension

1-1.jpg 1.jpg

Eiger Nordwand in neuem Rekord von 2 Stunden 47 Minuten 33 Sekunden

Ueli Steck rennt neuen Speed Rekord die Eigernordwand hinauf!

Am Mittwoch, 13. Februar 2008 stieg rannte Ueli Steck erneut durch die Eigernordwand. Nach seinem letztjährigen Rekord in der Heckmaier Route (3h54Minuten) wollte er es noch einmal probieren.

„Ich war überzeugt, dass noch mehr Potenzial in der Rekordzeit vom letzten Jahr liegen würde. Zur Zeit befinde ich mich wieder in der Vorbereitung für die nächste Expedition. Das Training verläuft sehr gut und ich konnte meine Leistung in der Ausdauer deutlich verbessern.Die Taktik habe ich auch geändert. Hatte ich mich letztes Jahr noch dreimal mit 15 Metern Seil gesichert, bin ich gestern ohne jegliche Seilsicherung durch die Wand gestiegen. Ich benutzte nur eine Schlinge, die mir erlaubte zwischendurch die Haken einzuhängen.
Die ganze Ausrüstung wurde dadurch noch einmal 3 kg leichter gegenüber der Rekordbegehung vom letzten Jahr. Ausserdem habe ich mein Körpergewicht um 5 kg reduziert. Das heisst, dass ich jetzt 8kg leichter unterwegs war.

Im unteren Wandteil hatte es sehr viel Schnee, was mich extrem viel Kraft gekostet hat. Dafür waren die Bedingungen ab dem „Schwierigen Riss“ nahezu perfekt. Die technisch anspruschvollen Passagen waren sehr trocken und ohne Handschuhe gut kletterbar.

Schlussendlich beträgt die neue Bestzeit 2 Stunden, 47 Minuten und 33 Sekunden.
Zum Glück haben mich meine zwei Helfer am Wandfuss genau beobachtet, und haben mir auf dem Gipfel die Zeit bestätigt.“

Schon der legendäre Ausnahme-Leichtathlet Carl Lewis hat gesagt, man muss den Wettkampf mit sich selber suchen. Diesmal habe ich meinen persönlichen Wettkampf mit mir gewonnen. »

m

Gegen «Wettrüsten» in den Alpen

Der SAC lehnt das Projekt eines 117 Meter hohen Turms auf dem 3883 Meter hohen Klein Matterhorn ab.

Das Projekt wird als respektlos gegenüber einer der grossartigsten Hochgebirgslandschaften der Welt bezeichnet. Der Nachbarberg Matterhorn sei mit seiner einzigartigen Form das Symbol für den Idealberg schlechthin, ein Geschenk an die Zermatter, das diesem Ort bis heute enorme wirtschaftliche Prosperität beschert habe.

Die Belastung des schmalen Landschaftskorridors zwischen Matterhorn und Monte Rosa, sei schon mit den heutigen Anlagen an eine Obergrenze gelangt. Auch die weltweite Bergsteigergemeinde lehne das Projekt ab und im Fall einer Baugesuchseingabe wäre mit einer internationalen Protestbewegung grossen Ausmasses zu rechnen, schreibt der SAC. Ebenfalls Ablehnung findet das Projekt bei der Umweltorganisation Mountain Wilderness.
Natürlich würden wir uns da anschliessen!

Das «Wettrüsten» für touristische Grossprojekte in den Alpen würde massiv ankurbeln würde.

Skiarena auf der Engstlenalp – Naturschützer dagegen

Arnold Kappler, Projektleiter des Schneeparadieses Hasliberg-Frutt-Titlis und kämpft für den Zusammenschluss der drei eher kleinen Skigebiete zu einer einzigen, statthaften Skidestination mit an die 200 Pistenkilometern.  Verbindungsglied wäre die Engstlenalp: Sie liegt zwischen dem Einzugsgebiet der Titlisbahnen und den Skianlagen von Melchsee-Frutt.

Die Alp gibt zu streiten: Die einen sehen in ihr ein schutzbedürftiges Juwel der Natur, die andern ein schlecht genutztes touristisches Gelände. Die Gegner befürchten, dies sei nur der Anfang: Längerfristig würden auch die Hänge vom Graustock Richtung Melchsee-Frutt beschneit.

Klar ist aber auch: Dem Naturschutz steht die Rentabilität gegenüber. Das Projekt – mit einem Investitionsvolumen von geschätzten 35 bis 50 Millionen Franken – muss sich längerfristig auszahlen.

Die Gegner wollen das Projekt rechtlich bekämpfen – wenn nötig bis vor Bundesgericht. Und wenn dies nichts nützte, so wollen sie politische Mittel ergreifen. Die Projektleiter stellen sich schon mal auf lange Verfahren ein: «Vor 2010 werden wohl keine Anlagen gebaut», sagt Arnold Kappler. Ob sie danach gebaut werden, ist zumindest unsicher.

Schnell auf’s Jungfraujoch

Die Jungfraubahn Holding hat eine Ingenieurunternehmung mit der Ausarbeitung einer Machbarkeitsstudie beauftragt, wie das Bahnunternehmen mitteilte. Gedacht wird an eine Tunnelverbindung vom Lauterbrunnental aufs Jungfraujoch, die mit einem Schnellaufzug oder einer Standseilbahn 2600 Höhenmeter überwinden würde. Es wäre das weltweit längste Tunnel-Liftsystem. Die Jungfraubahnen versprechen sich von dem futuristischen Projekt neue Wachstumsperspektiven, ohne die Landschaft in der Region des Unesco-Welterbes zu beeinträchtigen. Die Reise aufs Jungfraujoch könnte so zum Halbtagesausflug werden, heisst es in der Mitteilung. Zugleich soll die Attraktivität der traditionellen Zahnrandbahn gestärkt werden, indem die Gäste für die Berg- oder die Talfahrt den Schnell-Lift benutzen könnten.

Noch sind aber zahlreiche Abklärungen nötig, die von der Geologie über den Umweltschutz und die Landeigentümer bis zur Frage reichen, wie die rasche Überwindung einer solchen Höhendifferenz medizinisch verträglich ist. Mit der Machbarkeitsstudie wurde die Ingenieurunternehmung Bern AG (IUB) beauftragt.

Link: Jungfraubahnen